Glossar zu IT, ERP, Software & Co.

Das Glossar gibt Ihnen einen Einblick in die IT-Welt und liefert gängige Definitionen für alle Begriffe rund um die Themen ERP-Software, Warenwirtschaft und Betriebswirtschaft.
Die meisten Definitionen lehnen sich an die Online-Enzyklopädie http://de.wikipedia.org an.

alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Archivierung

Archivierung ist die datenbankgestützte, langzeitige, sichere und unveränderbare Aufbewahrung von jederzeit wieder reproduzierbaren elektronischen Informationen und Dokumenten. Für die elektronische Archivierung werden in der Regel spezielle Archivsysteme eingesetzt. eNVenta ERP bietet einerseits einen eigenen Dokumenten-Server, der alle Dateien zu einem Vorgang kontextbezogen speichert. Andererseits bietet sich Ihnen mit der Integration des Easy-Archivs eine revisionssichere Möglichkeit, Dokumente zu archivieren.


Authentifizierung

Unter der Authentifizierung versteht man die Aufgaben- und Benutzerabhängige Zugangs- und/oder Zugriffsberechtigung zu einer Software. Die Authentifizierung hat den Zweck, Systemfunktionen vor Missbrauch zu schützen. In der Kommunikation stellt die Authentifizierung sicher, dass der Kommunikationspartner auch derjenige ist, für den er sich ausgibt.


Barcode

Akronym für Strichcode oder Balkencode. Mit Barcode wird eine optoelektronisch lesbare Schrift bezeichnet, die aus verschieden breiten, parallelen Strichen und Lücken besteht. Der Begriff Code steht hierbei nicht für Verschlüsselung, sondern für Abbildung von Daten in binären Symbolen. Die Daten in einem Strichcode werden mit optischen Lesegeräten, wie z. B. Barcodelesegeräten (Scanner) oder Kameras, maschinell eingelesen und elektronisch weiterverarbeitet.


Best-of-Breed

Die Philosophie, für jede Anwendung die bestmögliche Lösung zu suchen wird als „Best of Breed“ bezeichnet. Im Bereich Software ist der Ansatz der Kombination vieler guter Einzellösungen und ihrer Verknüpfung durch Schnittstellen zunehmend unpopulär. Die meisten Unternehmen suchen heute integrierte Unternehmenssoftwarelösungen aus einer Hand.


BMECat

BMECat ist ein standardisiertes Austauschformat für Katalogdaten im Katalogmanagement und ist sowohl für den Print- wie auch den Online-Bereich geeignet. Das BMECat-Format basiert auf der XML-Technologie und erlaubt den standardisierten Austausch von Katalogdaten sowie von Produktklassifikationssystemen.


Business-to-Business

Business-to-Business, auch mit B2B oder B-to-B abgekürzt. Business-to-Business steht für Beziehungen zwischen (mindestens zwei) Unternehmen, im Gegensatz zu Beziehungen zwischen Unternehmen und anderen Gruppen (z. B. Konsumenten, bzw. Endverbraucher).


Business-to-Consumer

Business-to-Consumer, auch mit B2C oder B-to-C abgekürzt. Business-to-Consumer steht für Kommunikations- und Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen (Konsumenten), im Gegensatz zu Kommunikationsbeziehungen zu anderen Unternehmen.


Business Intelligence

Auch mit BI abgekürzt. Der Begriff Business Intelligence (deutsch etwa Geschäftsanalytik) bezeichnet Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer Form. Ziel ist die Gewinnung von Erkenntnissen, die in Hinsicht auf die Unternehmensziele bessere operative oder strategische Entscheidungen ermöglichen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Unternehmen ihre Geschäftsabläufe, Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabler machen, Kosten senken, Risiken minimieren und die Wertschöpfung vergrößern.


C#

Gesprochen: CiScharp. Ist eine mit dem .NET-Framework eingeführte .NET-Programmiersprache. Die Syntax sowie viele Sprachkonstrukte und -konzepte von C# ähneln denen von C++ oder Java.


Client-Server-Modell

Das Client-Server-Modell beschreibt die Möglichkeit, Aufgaben und Dienstleistungen innerhalb eines Netzwerkes zu verteilen. Die Aufgaben werden von Programmen erledigt, die in Clients und Server unterteilt werden. Der Client kann auf Wunsch eine Aufgabe vom Server anfordern (z. B. ein Betriebsmittel). Der Server, der sich auf dem gleichen oder einem beliebigen anderen Rechner im Netzwerk befindet, beantwortet die Anforderung (d. h. er stellt im Beispiel das Betriebsmittel bereit). Das Client-Server-Modell ist heute veraltet. Moderne Unternehmenssoftware-Lösungen wie beispielsweise eNVenta ERP setzen heute alle auf eine Drei-Schichten-Architektur (siehe dort).